Dorfeingangschilder
 

Aus dem Dorf wurde angeregt die Schilder am Dorfeingang durch Edelstahl Tafeln zu ersetzen die unter anderem den jeweiligen Event ankündigen. Es ist sicher sinnvoll eine gemeinsame Tafel zu haben auf der alle Vereine ihre Veranstaltungen ankündigen, trotzdem möchte ich das Thema noch mal zur Diskussion stellen, da die vorhandenen Dorfeingangstafeln eigentlich noch in Ordnung sind und gut aussehen. Jetzt gehen da die Meinungen auseinander. Einige sagen die Schilder sind antiquiert und nicht mehr zeitgemäß. Andere sagen die Schilder passen in der Art und Ausführung zu unserem Dorf. Sie sind nicht antiquiert, sondern traditionell und passen zu unserem Dorf. Ich werde jetzt mal alle Vereine anschreiben und versuchen eine Meinung zu dem Thema zu ermitteln. Danach versuche ich mal Preise zu ermitteln letztendlich geht es auch darum das wir alle die Kosten hierfür tragen müssen.
Hier ein Link zu einer Online Umfrage bei der jeder mitmachen kann.


https://doodle.com/poll/4yz3b8dwaeqbu2pi

 

 

Erntedankzug 2017

 

Alle drei Jahre ist es wieder so weit wir veranstalten  unseren kleinen Erntedankzug in Thier. Für mich war es das erste mal das ich Ihn organisiert habe und ich war schon was nervös ob alles klappt und wie viele kommen. Als ich aber beim Aufstehen an dem Morgen des 1.10.2017 sah das uns Petrus wohl gesonnen ist, da war ich schon etwas beruhigter.
Um 10:30 Uhr ging es mit der Aufstellung in Fürden los. Anfangs noch was zögerlich kamen dann doch einige Fahrzeuge und Menschen zusammen. Ich habe mich sehr über die Hofgemeinschaft aus Drecke / Wüstenhof gefreut die an dem Tag so stark vertreten war und das Brauchtum des Erntedankfestes mit uns zusammen gefeiert hat. Ebenso habe ich mich über die vielen Kinder, die Familien und den Kindergarten gefreut. Aber besonders hat es mich gefreut das diesmal auch wieder ein aktiver Landwirt dabei war. David Flosbach war mit seiner jungen Familie und einem schön geschmückten Trecker gekommen. Nach der Segnung der Wagen und der Kinder durch Diakon Andreas Dieudonne ging es dann zum gemütlichen Teil über. Insgesamt war es ein schöner Tag bei herrlichem Wetter auf unserem Schulhof mit vielen netten Menschen.
Letztendlich kommt der Ursprung des Festes ja aus der Landwirtschaft bzw. aus der Ernte im Herbst. Für mich war und ist die Landwirtschaft schon immer ein Bestandteil des Lebens in Thier gewesen und gehört auch dazu.  Sicher ist auch mancher Moment dabei wo man denkt muss das denn jetzt wieder so streng riechen (Immer wenn Hermann Josef seinen Hühnermist verteilte .-) ) aber wir alle dürfen nicht vergessen das die Landwirtschaft nicht nur viele Familien ernährt sondern auch uns alle mit ihren Produkten. Auch das Bild unserer Landschaft wie wir es kennen prägt die Landwirtschaft. Sicher hat das Fest nicht mehr den Stellenwert den es früher mal hatte da nicht mehr so viele Menschen mit der Landwirtschaft zu tun haben aber auch heute sollten wir alle dankbar sein das wir unser Auskommen haben und hier in unserem Land sicher leben können. Letztendlich ist es für mich ein Fest bei dem wir alle unsere Dankbarkeit zeigen sollten das es uns eigentlich gut geht und wir sehr wenig materielle Sorgen haben.

Dank auch an unsere Feuerwehr und an die Polizei die den Zug abgesichert haben. Dank an unseren Kindergarten die wieder mitgegangen sind und den Zug um viele Kinder bereichert haben. Ein spezieller Dank noch an die Feuerwehr die uns immer mit Gebäuden und Sitzgelegenheiten aushilft. Hier freut es mich immer wenn sich alle Vereine gegeneinander aushelfen und zur Seite stehen. Im speziellen unserer Feuerwehr gebührt ein Dankeschön da die Halle und die Ausrüstung doch von vielen in Anspruch genommen wird.

 

Für die Zukunft wünsche ich mir mehr Teilnehmer am Erntezug. Heimat ist auch Tradition und Erntedank gehört zu Heimat. Ich würde mich sehr freuen wenn wieder mehr Landwirte dabei wären denn ich denke die Landwirte können mit recht stolz sein auf das was Sie leisten und sollten das am Erntedankfest feiern und auch zeigen.   
 

Bis in 3 Jahren beim nächsten Umzug Ihr Andreas Bosbach

 

Einweihung Kunstwerk der Kirchdörfer auf dem Klosterberg.

 

Im Rahmen der 800-Jahr-Feier der Stadt Wipperfürth waren unter dem Motto „Zusammen leben“ die sieben Kirchdörfer aufgerufen, Tafeln (dicke Aluminiumplatten in den Abmessungen von ca. 40 cm Breite und 200 cm Höhe) nach einem grob vorgegebenen Muster individuell zu gestalten (siehe Bericht in der Ausgabe 26 / April 2017 von Dieter Eck).

 

Am Donnerstag, den 6.7.2017 war es dann soweit. Die sieben Kirchdörfer und die Bürger der Stadt feierten gemeinsam die Einweihung des Gesamtkunstwerkes auf dem Klosterberg. Die Bürger der Kirchdörfer hatten einen Sternmarsch organisiert. Von Thier aus haben wir uns bei schwül-warmem Wetter mit ca. 25 Personen um 16.00 Uhr auf den Weg nach Wipperfürth gemacht. Zwischen Klespe und Wegerhof wurde zur Überraschung aller eine kleine Pause mit gekühlten Getränken eingelegt. Gut gestärkt und erholt haben wir unseren Marsch mit dem Endziel -Klosterberg- fortgesetzt, als wir jedoch kurze Zeit später von einem Gewitterschauer überrascht wurden. Zum Glück bot sich zum richtigen Moment in Wegerhof ein großes Carport der Familie Raffelsieper, in dem wir alle Unterschlupf fanden, und damit der Freude nicht genug; 10 Minuten später kam die Hausherrin und versorgte uns großzügig mit Kaffee und Gebäck. Ganz herzlichen Dank nochmals an Frau Raffelsieper für die gastfreundliche Aufnahme. Früh genug hörte es auf zu regnen, so dass wir noch pünktlich auf dem Klosterberg eintreffen konnten. Andere Kirchdörfer (z.B. Wipperfeld) hatten weniger Glück und sind ziemlich nass geworden (böse Zungen behaupten: jeder bekommt das, was er verdient). Weitere Thierer sind mit dem Auto nach Wipperfürth gefahren und dort in stattlicher Anzahl zu uns gestoßen. Die Stimmung bei der feierlichen Einweihung, egal ob trocken oder nass, war jedenfalls hervorragend, zumal sich mittlerweile wieder die Sonne durchgesetzt hatte.

 

Nach den Begrüßungsansprachen von Bürgermeister Michael von Rekowski und der Künstlerin Daphna Koll blieb reichlich Zeit, sich das Kunstwerk anzuschauen und darüber zu philosophieren. Von der Stadt gab es freie Getränke und einen vorzüglichen Imbiss aus einem Smoker.

 

Der musikalische Beitrag, ein Wipperfürth-Lied, das eigens für den Wettbewerb „Ein Lied für Wipperfürth“ geschrieben wurde, wurde von den Sängerinnen und Sängern aus Kreuzberg, unter der Leitung von Herrn Gerhard Klein, dargeboten.

 

Die Tafel für Thier und Ommerborn wurde in mühevoller Kleinarbeit von Dieter Eck gestaltet. Vielen Dank an Dieter, für diese hervorragend gelungene Arbeit.

 

Nach der Veranstaltung auf dem Klosterberg trafen sich einige Thierer noch spontan auf dem Parkplatz in Thier, um den Abend dann dort in feucht-fröhlicher Runde ausklingen zu lassen. Die Nachbarn mögen den teilweise sicherlich etwas überzogenen Geräuschpegel entschuldigen. Den Beteiligten hat es jedenfalls riesigen Spaß bereitet (siehe Foto).

 

Wer nähere Informationen zum Kunstwerk wünscht, kann sich unter folgendem Link auf der Homepage von Wipperfürth informieren.

http://tourismus.wipperfuerth.de/sehenswertes/jubilaeums-kunstwerk-auf-dem-klosterberg.html

 

 

Alfons Roder

 

Grafik an der Nordtangente

Das Projekt Nordtangente geht weiter! Nachdem die Stadt Wipperfürth unseren Entwurf genehmigt hat, kann die Umsetzung beginnen.

 

Der Entwurf soll unser Motto “Wir leben (T)hier” für alle veranschaulichen. Die Zusammenarbeit aller Dorfbewohner und Vereine im Dorf wird als großes zusammenhängendes Puzzle visualisiert. Das einzelne Puzzlestück zeigt, dass wir immer für Ideen, Impulse und Anregungen offen sind und die Intergration fördern.

 

15.10.2016

Nach langer Zeit war es heute so weit unser Projekt an „Bild an der Nordtangente“ sollte starten. Hm beim Blick aus dem Fenster heute Morgen sah es nicht gut aus, aber alles war vorbereitet und so wild regnete es auch nicht. Also trafen wir uns um 10 Uhr an der Tangente.
Ulrike Fehling und ich zeichneten die Puzzle Stücke unserer Grafik so weit es ging vor, so das die Jugendlichen und Kinder  mit den eigentlichen Vereinslogos beginnen konnten. Wie es immer im Leben so ist waren manche Vereinslogos doch recht schwer zu übertragen und zu zeichnen. Aber da die jungen Mädchen um Kira Sünger allesamt recht begabt sind war auch diese Hürde schnell genommen.
Nachdem ein Teil der Vereinslogos aufskizziert waren, konnte dann endlich mit dem ausmalen begonnen werden. Und wie man auf den Fotos sieht ist es ganz ordentlich geworden.

Pünktlich zu dem erscheinen der Presse war dann auch schon was Farbe an der Wand. Gegen Mittag haben wir dann eine kleine Pause eingelegt und uns gestärkt. Hier ein Dankeschön an Helga und Jutta die für Verpflegung sorgten.
Danach ging es dann weiter und es wurden noch das ein oder andere Vereinslogo fertig gemalt.
In der kommenden Woche sollen dann die restlichen Vereinslogos fertig gestellt  und noch kleinere Fehler korrigiert werden.
Insgesamt war es ein schöner Tag der uns allen Freude bereitet hat. Das trübe Wetter hat uns die Stimmung nicht verderben können.
Vielen Dank noch mal an Ulrike Fehling, alle Mädels rund um Kira Sünger und allen Helfern die zum gelingen des Tages beigetragen haben.

Andreas Bosbach

800 Jahr-Feier Wipperfürth

Die Jubiläumsfeier der Stadt Wipperfürth nimmt immer mehr Form an und viele Events sind bereits konkret in Planung.

 

Auch unser Dorf Thier ist in die aktive Vorbereitung der Feier eingestiegen. Wir werden im Rahmen des Pfarrfestes ein rundes Programm aus dem Dorf für das Dorf und seine Besucher zusammenstellen.

 

Auf der offiziellen Internetpräsenz der 800-Jahr-Feier sind alle Informationen zusammengetragen.

http://www.wipp800.de

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Bürgerverein Thier